Schwermetalltestung und -ausleitung **************************mit dem Oligoscan

Über ein Gerät, den Oligoscan , werden die Werte für Mineralien, Spurenelemente und auch die toxischen Schwermetalle im Gewebe und in jeder Körperzelle gemessen. Der Oligoscan mißt dabei mittels Photospektrometrie . Also mit Hilfe eines Lichtstrahls, nichtinvasiv und völlig ohne Nebenwirkungen.

 

Diese Messung ergänzt die Schwermetallmessungen durch die Haarmineralanalyse oder aus Blut und Urin und kann auch allein eingesetzt werden.

 

Was genau wird gemessen?

  • 20 Mineralstoffe
  • 14 toxische Elemente
  • das Verhältnis von Mineralien und toxischen Stoffen zueinander
  • Ganz besonders wichtig - die Entgiftungskapazität des Körpers  und
  • Wo befinden sich die toxischen Belastungen?
  • im Bindegewebe oder in den Zellen ?

 

Letzter Punkt ist ganz besonders wichtig für Menschen, die schon Schwermetallentgiftungen mit Pflanzen, Algen oder schwefelhaltigen Präparaten durchgeführt haben, aber immer noch nicht ganz in ihre Kraft gekommen sind.

 

Denn eine intrazelluläre Schwermetallbelastung wirkt sich besonders auf die Mitochondrien, die Kraftwerke in den Zellen, aus und bleibt oft unerkannt.

 

Eine Schwermetallbelastung kann auch andere Therapien behindern und sollte immer mituntersucht werden

 

Die Kosten die Messung über den Oligoscan setzen sich aus der direkten Messung und den Beratungskosten zusammen. Meistens benötigt man für das erste Gespräch 1 bis 1 1/2  Stunden.

 

Eine genaue Anamnese ist notwendig, um die Belastungen  durch Schwermetalle eingrenzen zu können. Zahnersatz- oder Zahnfüllmaterialien können eine Rolle spielen, beruflche Belastungen, oder auch Impfungen. Auch die Ernährung und andere zugrunde liegende Erkrankungen können mit eine Rolle spielen.

Diese Faktoren sollten möglichst durch eine Änderung der Lebensumstände dezimiert werden.

 

Oft kann mit pflanzlichen oder orthomolekularen Mitteln sofort interveniert werden. Eventuell sind auch Infusionen notwendig. Manchmal muss auch erst eine längerfristige Darmsanierung in Angriff genommen werden, bevor man sich mit der Eliminierung der Schwermetalle befassen kann.

 

Auf jeden Fall sollte man sich bewußt werden, daß eine Schwermetallausleitung manchmal über Jahre ein Thema ist und behandelt werden muss.

 

Eine Kontrolle des Oligoscan sollte spätestens nach 6-8 Wochen erfolgen. Für die Kontrollmessungen benötigt man 30 - 60 Minuten.